Testata_

Die zone von Moena

Die westlichen Dolomiten sind eines der faszinierendsten Gebiete der Alpenkette, bekannt für das dichte Netz von Straßen und Wegen, die Fülle an Schutzhütten und die einzigartigen Naturschönheiten.

Moena hat das Glück, zu diesem Gebiet zu gehören, und viele Routen starten von dieser Ortschaft aus.

Cima Bocche

Von der Porphyrfelskette von Bocche ist dies die höchste Erhebung und von ihrer Höhe von 2745 m aus kann man unerschöpfliche Aussichten genießen.

Gerade wegen dieser dominanten Stellung war sie während des Ersten Weltkriegs heftig umkämpft und es gab hier blutige Auseinandersetzungen (die Brigata Tevere hinterließ 2000 Tote). Auch heute noch zeigt dieser historische Berg die Wunden, die der Krieg ihm zugefügt hat, und man zog es aus ehrfürchtigem Respekt vor, darauf nur ein kleines Gebäude zu errichten, das mit allem ausgestattet ist, was für diejenigen notwendig ist, die von schlechtem Wetter überrascht werden oder ihren Aufenthalt gezwungenermaßen verlängern müssen.

Wanderungen

Wanderungen vom Talboden von Moena aus

Dauer Wanderungen
1,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe nach Someda in 1275 m Höhe über den

Fußweg von Ciarnadoi und Rückkehr von Pezzé aus

2,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe nach Sorte in 1256 m Höhe – Malga

Panna in 1346 m Höhe – Malga Roncac in 1320 m Höhe, dann

Rückkehr.

1,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe nach Peniola-Penia in 1468 m Höhe,

über den Ortsteil Sorte, dann Rückkehr.

1,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe nach Soraga in 1207 m Höhe über

Paula in 1246 m Höhe, rechts vom Avisio, dann Rückkehr über die

Staatstraße Nr. 48.

2,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Someda in 1275 m Höhe – Soraga Alta

in 1265 m Höhe (Ortsteile Festill, Sala und Gerghelle), dann Rückkehr

über denselben Weg, mit weitem Ausblick auf die Rosengarten-

Berggruppe

2,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Pont da Mur bergauf zu den

Reitställen von Le Pegne (am Eingang des San Pellegrino-Tals) bis zum Erreichen, über einen bequemen Pfad, der Staatsstraße zum Pass; dann über diese Straße zurück nach Moena.

2,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Someda in 1275 m Höhe – Ruinen der

Festung und Weg nach Ronchi – Talstation der Gondelbahn nach

Valbona. Rückkehr nach Moena über dieselbe Route.

3,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Ortsteil Forno in 1168 m Höhe –

über Wege am linken Ufer des Avisio – Rückkehr nach Moena über

dieselbe Route.

2,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Fußballfeld – geologischer Pfad nach

Medil in 1363 m Höhe.
Man durchquert ganz unterschiedliche Arten von Felsgestein, von

der Skythenzeit bis zum Anisico, zur Dolomia und zur Mendola,

überlagert durch Schichten von Vulkangestein.

Am Ende gelangt man auf der Höhe der Valsorda-Mündung zwischen

dunkleres Porphyrgestein. Rückkehr über dieselbe Route.

2,30 bis 3,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Fußballfeld – Medil in 1363 m Höhe

– Aufstieg nach Penia oder Peniola in 1468 m Höhe.
Rückkehr über den Ortsteil Sorte in 1256 m Höhe.

Wanderungen durch das Tal des Rio Costalunga

Es ist das bewaldete Tal, das an der Wasserscheide mit dem Val d’Ega (Carezza) zwischen den nordöstlichen Hängen der Latemar-Berggruppe und den südlichen Ausläufern der Rosengarten-Gruppe (Punta Masaré und Monte Ciampaz) beginnt.

Peter Anich nannte in seinem Tiroler Atlas von 1774 den Fluss „L’acqua de Costa lònga“ und die Wasserscheide mit dem Val d’Ega „Caressa Montagna da Vigo“. Die Grenze zwischen den Diözesen Trient und Brixen wurde entlang dieser Talfurche im Atlas schwarz markiert.

Der Fluss ist ein Nebenfluss des Avisio, der nach einer Strecke von etwa 5 km und einem Höhenunterschied von knapp 600 m mitten in Moena in diesen mündet.

Ihrerseits Nebenflüsse des Rio di Costalunga sind der Rio Prà Polìn (von links), der das Wasser des Rosengarten-Massivs sammelt und in einer Höhe von 1350 m mündet; etwas weiter unten im Tal kommt von rechts der Rio di Peniola, der mit zwei Flussarmen das Wasser der nordöstlichen Hänge der Latemar-Gruppe sammelt.

Die Neigung des Costalunga-Tals ist von seinem Ursprung bis zur Mündung regelmäßig.

Von dieser Furche aus gibt es mögliche Verbindungen mit dem Valsorda (Latemar-Gruppe), mittels der in 2230 m Höhe liegenden Forcella Peniola.

Im letzten Abschnitt des Tals, vor der Mündung, befindet sich die Malga Roncac, während weiter oben, oberhalb der Wiesen von Sorte, die Malga Panna liegt.

Das Tal des Rio Costalunga ist von hohem geologischen Interesse, da der Rio seit seiner Entstehung zwei Gesteinsarten teilt: Auf der hydrographischen linken Seite tauchen Porphyr und Quarzite vulkanischer Natur auf, während auf der hydrographisch rechten Seite, nach einem Streifen Moränenboden, die dolomitischen Kalksteinfelsen ans Licht kommen.

Nur in Richtung der Mündung des Costalunga-Tals kommen der Porphyr und darüber der kristalline Marmor wieder an die Oberfläche (immer auf dem hydrographisch rechten Ufer).

Wanderungen durch das Costalunga-Tal

Dauer Wanderungen
1,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – zum bewaldeten Bergrücken des Palù Long

auf 1663 m Höhe – Straße nach Vigo di Fassa oder zum Passo di

Costalunga. Pfad Nr. 520.

1,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – zur Brücke des Rio Peniola auf 1443 m Höhe

– Costalunga-Pass auf 1745 m Höhe. Pfad Nr. 519.

2,30 bis 3,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – bis zur Weggabelung zur Forcella Peniola

auf 2230 m Höhe – Toac – Ortsteil Peniola in 1468 m Höhe – Sorte in

1256 m Höhe, dann Rückkehr nach Moena.
Pfade Nr. 552, 517 und 521. (Die Route kann auch in umgekehrter

Richtung begangen werden.)

3,00 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Sorte in 1256 m Höhe – Furche des

Rio Peniola – Aufstieg zum Monte Ciamp in 2186 m Höhe.
Ein leichter, aber sehr lohnender Ausflug, mit großartigem Ausblick auf

Moena sowie das niedere und das mittlere Fassatal.

2,30 Stunden Von Moena in 1184 m Höhe – Sorte auf 1256 m Höhe – unter den

Nördlichen Ausläufern des Monte Ciamp – Rio di Peniola – und Aufstieg

zur Cima Popa in 2481 m Höhe (Latemar-Gruppe).
Eine lange, aber einfache Route.
Diesen Weg kann man auch hin und zurück vom Costalunga-Pass aus

gehen. 2,00 bis 2,30 Stunden.

Entfernungen mit dem Auto:

  • Trient – 85 km
  • Bozen – 42 km
  • Meran – 74 km
  • Riva del Garda – 130 km
  • Rovereto – 105 km
  • Innsbruck – 152 km
  • Livigno – 176 km
  • München – 312 km
  • Gardaland – 167 km
  • Cortina d’Ampezzo – 60 km
  • Selva Gardena – 32 km
  • Venedig – 170 km
  • Lienz – 135 km